AUSGANGSSITUATION & ZIELE

Ausgangssituation

Der Vertrag zur Erarbeitung eines städtebaulichen Masterplanes für die Kölner Innenstadt wurde am 21. August 2007 durch den Verein 'Unternehmer für die Region Köln e.V.', das renommierte Planungsbüro AS&P - Albert Speer und Partner GmbH sowie den Oberbürgermeister der Stadt Köln unterzeichnet. Dem Verein als Auftraggeber des Masterplanes gehören namhafte Firmen aus dem Kölner Raum an, die sich zusammengeschlossen haben, um die Erarbeitung der für die Gesamtstadt wichtigen Entwicklungsleitlinien zu finanzieren. Das Engagement wird von der Verwaltung und dem Rat der Stadt Köln unterstützt. Sowohl Rat als auch Verein haben großes Interesse daran, dass sich die Entwicklung der Stadt im Rahmen eines qualitativ anspruchsvollen wie verbindlichen Rahmens vollzieht. Wie in der Absichtserklärung des Vereins 'Unternehmer für die Region Köln' nachlesbar, kann nur ein stadtentwicklungspolitisches Denken, das über das einzelne Projekt bzw. über kurze Zeitachsen hinausreicht, der Stadt die räumliche Qualität zurückgeben, die sie nach der kompletten Zerstörung am Ende des Zweiten Weltkrieges nicht wieder zurück gewonnen hat.

Im Zuge des immer stärker werdenden Wettbewerbes zwischen den Regionen Europas muss sich auch die Stadt Köln erstklassigen städtebaulichen Ansprüchen für Ihre Zukunftsgestaltung stellen. Köln leidet seit langem darunter, dass kein schlüssiges und verbindliches städtebauliches Gesamtkonzept für die Innenstadtentwicklung existiert. Die Innenstadt stellt sich in vielen Teilbereichen ungeordnet, zerrissen und damit für Bürger wie Gäste wenig attraktiv dar. Neben dem Dom und romanischen Kirchen prägen vielfach Baulücken, heterogene Gebäudeabfolgen, eine vielfach nur durchschnittliche Architektur, ungastliche Plätze und Gestaltungs- und Pflegemängel im öffentlichen Raum das Stadtbild. Köln präsentiert sich weit unter Wert. Städtebauliche Missstände werden insbesondere im Bereich der Nord-Süd-Fahrt sowie auf der Ost-West-Achse - beides Herausforderungen der Zukunft - deutlich.

Planungsziele

Mit der Erstellung eines Städtebaulichen Masterplans für die Stadt Köln wurden folgende Ziele verbunden.

Der städtebauliche Masterplan skizziert - verbindlich in den Zielen, flexibel in gestalterischen Details - das Bild der Stadtentwicklung der nächsten 20 Jahre. Der Masterplan ist als 'Regiebuch der künftigen Entwicklung', als Handlungskonzept und Zielvorgabe für die Umsetzung einer Vielzahl von Einzelprojekten und Aktivitäten zu sehen. Der Masterplan soll wirtschaftliche und demographische Entwicklungen berücksichtigen und konzeptionelle Aussagen zu funktionalen, gestalterischen, freiraumplanerischen, verkehrstechnischen, sozialen und kulturellen Aspekten formulieren. Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist, dass die Ziele des Rates der Stadt Eingang in das 'Regiebuch' finden.

Der Masterplan soll das Jetzt und Heute ordnen und visionäre Gedanken für die langfristige Entwicklung der Innenstadt formulieren. Er soll aufzeigen, wie wichtige öffentliche Räume aussehen sollen, welche Nutzungen an welchen Orten richtig sind. Ziel ist, der Entwicklung der Innenstadt eine eindeutige Richtung zu geben. Dies gilt für die linksrheinische wie für die rechtsrheinische Seite. Dabei ist Köln nicht neu zu erfinden, es ist Aufgabe des Masterplans, bestehende Gedanken und Konzepte zu verknüpfen und zu einem schlüssigen Gesamtkonzept zusammenzufügen, das als städtebauliche Leitlinie von Politik, Verwaltung und Bürgerschaft einschließlich Wirtschaft gemeinsam getragen wird.

Für das anspruchsvolle Projekt konnte das renommierte Stadtplanungs- und Architekturbüro  AS&P - Albert Speer und Partner GmbH gewonnen werden. Die Erarbeitung des Masterplans, die durch die Unternehmer für die Region Köln e.V. finanziert wurde, war in einen moderierten Prozess eingebunden, an dem Politik, Verwaltung, interessierte Fachöffentlichkeit und die Kölner Bürgerschaft beteiligt waren. Gemeinsames Ziel war es, dass der städtebauliche Masterplan Innenstadt durch den Rat der Stadt als informelle städtebauliche Leitplanung beschlossen wird. Die Moderation und Gestaltung des kooperativen Planungsverfahrens übertrug der Rat der Stadt Köln dem bundesweit tätigen Architektur- und Planungsbüro Freischlad + Holz.

Planungsgebiet

Die Bearbeitung des Masterplans Innenstadt erfolgt im Kontext der gesamtstädtischen Entwicklung. Der eigentliche Untersuchungsraum (Perimeter) umfasst den Raum innerhalb des Eisenbahnringes sowie den Inneren Grüngürtel auf der linksrheinischen Seite und der Deutzer Innenstadt auf der rechtsrheinischen Seite. Arrondierend werden linksrheinisch der Bereich des Großmarktes im Süden, rechtsrheinisch der Bereich südlich der Messe sowie der Deutzer Hafen betrachtet. Der Perimeter gilt als Orientierungsrahmen, der sich je nach Erkenntnisstand verändern kann. 

Untersuchnungsraum (Perimeter)
© Stadt Köln · Unternehmer für die Region Köln e.V.Impressum