Neugestaltung Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe

Die U-Bahnhaltestelle Bahnhof Deutz/Messe wurde 1983 eröffnet. Heute gehört sie zu den meistfrequentierten Haltestellen in Köln. Da sie außer der Koelnmesse und dem Stadthaus auch die LANXESS arena bedient, ist sie für viele internationale Gäste die erste Anlaufstelle in der Stadt. Doch die Haltestelle ist so in die Jahre gekommen, dass sie keine geeignete Visitenkarte für die Stadt mehr darstellt. Durch die permanente Erschütterung, die der Stadtbahnbetrieb verursacht, sowie ein Klebeverfahren, das sich im Nachhinein als ungeeignet erwiesen hat, haben sich die orangefarbenen Fliesen der Wandverkleidung gelöst oder mussten zur Sicherheit der Reisenden teilweise entfernt werden. Zur Neugestaltung der Haltestelle lobte die Stadt ein Werkstattverfahren aus, nach dem nun das favorisierte Konzept von flender generalplaner zur Umsetzung kommen soll.

Die Orientierung in dem unterirdischen Bauwerk, in dem sich zwei Bahnlinien kreuzen, soll durch eine reduzierte Formensprache und den Einsatz von wenigen Oberflächenmaterialien leichter werden. Die Wände der Verteilerebene und auf Gleis2 der Fahrebene werden durchgehend in einem hellen Gelb gestrichen und mit Profilbauglas verkleidet. Durch das hinterleuchtete Glas entsteht ein changierender gelb-grüner Lichteffekt, der sich mit der Position des Betrachters verändert und von den weiteren in einem neutralen Grau gehaltenen Oberflächen reflektiert wird.

Nach der Sanierung soll die Haltestelle Deutz/Messe den Reisenden mit einem frischen und freundlichen Aussehen begegnen. Die klare und übersichtliche Gestaltung wird die Orientierung in den unter der Erde liegenden Ebenen vereinfachen und denen, die sie passieren oder sich dort aufhalten, ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.
 

Planungsprozess

  • Werkstattverfahren 2014
  • In Vorbereitung

Beteiligte flender generalplaner (Ühlingen), Stadt Köln