Rheinboulevard Mülheim-Süd mit Grünzug Charlier

Der Rheinboulevard Mülheim-Süd zwischen Zoobrücke und Mülheimer Brücke ist ein Baustein des Projekts MÜLHEIM 2020. Nach einem Entwurf des Kölner Büros club L94 konnte mit einem 1,5 Kilometer langen Lückenschluss die Verbindung zwischen dem Rheinpark und dem Uferbereich nördlich der Mülheimer Brücke hergestellt werden. Die ehemalige Hafenbahntrasse wurde zu einem breiten, beidseits begrünten Geh- und Radweg umgebaut, der ab dem Hafenplatz an der Kaikante entlangführt. Hier weitet sich das schmale grüne Band zum Hafenpark auf. Dazu wurden leer stehende Gebäude abgerissen und das unattraktive Gelände in großzügige Rasen- und Spielflächen umgewandelt, die von den Anwohnern gerne genutzt werden. Überregional ist diese Maßnahme interessant, da sie eine Lücke in dem von Bonn nach Rotterdam führenden Rheinradweg schließt.

Der Grünzug Charlier stellt für die Bewohner der Stegerwaldsiedlung und der angrenzenden Wohngebiete eine direkte, parkartig gestaltete Verbindung zum Rheinboulevard Mülheim und weiter zum Rheinpark her. Auf 50 Meter Breite und 240 Meter Länge wurde dafür eine Schneise in das  noch brachliegende Klöckner-Humboldt-Deutz-Gelände geschnitten. Zwei von Steineichen gesäumte Hauptwege, einer davon barrierefrei angelegt, stellen nun die dringend benötigte Ost-West-Anbindung her. Dazwischen liegt eine große Rasenfläche mit Bolzplatz, die auch dazu beiträgt, den mit ansprechenden Grünflächen unterversorgten Stadtteil aufzuwerten. Die denkmalgeschützte Villa des früheren Waggonfabrikanten Albert Charlier, die dem neuen Park seinen Namen gab, wird nach einer Sanierung im Rahmen des Projekts Cologneo I als Kindertagesstätte genutzt werden. Auch das direkte Umfeld des Grünzugs Charlier ist Teil der großräumlichen Konversion. Auf den Industriebrachen im Norden und Süden werden neue Wohnungen, Büros und Gewerbebetriebe entstehen, die dann von diesem bereits im Vorfeld angelegten Freizeit- und Erholungsangebot in ihrer direkten Nachbarschaft profitieren können.
 


Planungsprozess

  • „Rechtsrheinische Perspektiven“: Werkstattverfahren zur Entwicklung des Mülheimer Südens 2013

Sachstand Fertigstellung 2015
Beteiligte Landschaftsarchitekten: club L94 (Köln), Stadt Köln