Teilneubau des IWZ der TH Köln


Mit der Entscheidung das Ingenieurwissenschaftliche Zentrum (IWZ) der Technischen Hochschule Köln am Standort Deutz mit den Gebäuden der Fakultäten Architektur und Bauingenieurwesen/Umwelttechnik beizubehalten und auszubauen, unterstützt das Land NRW als Bauherr das große Anliegen der Stadt, das Rechtsrheinische aufzuwerten. In den kommenden ca. 15 Jahren soll auf der Grundlage des von kister scheithauer gross entworfenen Masterplans ein Campus als ein deutlich lesbares Stück Stadt entstehen. Das von Zubringerstraßen umschlossene Planungsgebiet entwickelt durch ein orthogonales Raster von Verbindungsachsen in Ost-West- und Nord-Süd-Richtung eine deutliche stadträumliche Figur, die einen planerischen Neuanfang darstellt. Urbanität erzeugt die Gruppierung der Fakultäten auf fünf Baufeldern um einen großzügigen begrünten Platz, auf den auch die Mensa orientiert ist. Entlang des Deutzer Rings zeigt der Campus sein Gesicht mit einer straßenbegleitenden in der Regel viergeschossigen Bebauung, die in Form städtischer Blöcke in der Tiefe des Areals fortgesetzt wird. Die großen Innenhöfe der Baublöcke können bei Bedarf niedrige Gebäudeteile für Werkhallen aufnehmen, aber auch als Wirtschaftshöfe oder Freiflächen genutzt werden.

Insgesamt sind in den Neubauten rund 44.500 Quadratmeter Nutzfläche geplant, dazu gehören neben den Büros und Laboren der Fakultätsgebäude auch ein großes Hörsaalgebäude, eine Bibliothek und die zentrale Mensa. Im Westen des Planungsgebiets soll nach der Entwicklung des Hochschulcampus neben preisgünstigem Wohnraum für Studierende ein Kreativquartier entstehen. In den drei deutlich kleinteiliger geplanten Blöcken können sich Forschungsinstitute oder Startup-Firmen niederlassen, die von der Nähe zur Hochschule profitieren würden. Für Deutz und die angrenzenden Stadtbezirke eröffnet der durchaus perspektivisch gedachte Ausbau des IWZ eine neue Facette im Blick auf die rechtsrheinische Zukunft.
 


Planungsphase/Baujahr

  • Masterplanung nach einem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb zum Teilneubau des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums für die Fachhochschule Köln in Köln-Deutz, 2014
  • In Vorbereitung: Wettbewerbsverfahren für die 1. Bauphase in Vorbereitung

Beteiligte(Masterplanung) ksg kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH (Köln), Atelier Loidl Landschaftsarchitekten (Berlin), BSV Verkehrsplanung (Aachen) Nutzer Technische Hochschule Köln Auftraggeber Kernbereich: BLB NRW, Auftraggeber Mantelbereich: Stadt Köln