Rheinboulevard Deutz

Der Rheinboulevard war eines der drei Kölner Leitprojekte, die im Rahmen des Strukturprogramms Regionale 2010 unter dem Titel „Stadtentwicklung beiderseits des Rheins“ gefördert wurden. Damit sollte unter anderem das Zusammenwachsen der Stadt über den Fluss hinweg illustriert werden und der Rhein selbst eine wahrnehmbare Aufwertung von der trennenden Schneise zu einem verbindenden Stadtraum erfahren.

Die Dimension des Flusses erlaubt – oder fordert – hier eine große gestalterische Geste, die das Berliner Landschaftsarchitekturbüro Planorama in Form einer 520 Meter langen Treppe und einem großzügigen landseitigen Boulevard zwischen Deutzer- und Hohenzollernbrücke umgesetzt hat. Diese ist nicht nur eine direkte Verbindung zwischen Stadt und Fluss, sondern ein einzigartiger Freiraum zum Verweilen und Staunen, eine Tribüne, die mit der Postkartenansicht auf die Stadt zu Füßen des Doms lockt. Drei Bastionen schieben sich von der Landseite als Aussichtsposten in die Treppe und gliedern sie in der Länge. Ihre natursteinverkleideten Wände werfen die Wellengeräusche des Flusses zurück und erzeugen eine dem Ort eigene Klangkulisse. Eine bemerkenswerte Aufwertung erhielt der Boulevard durch die beim Bau der Hochwasserschutzwand aufgenommenen und konservierten historischen Funde des spätrömischen Kastells „Divitia“, die 2000 Jahre unter der Erde verborgen lagen. Dort sollen sie auch bleiben. So ragt nur der runde Turm seiner westlichen Ecke aus der Treppe heraus; Hinweise auf Größe und Lage der Eisenbahnanlagen geben die aufragenden, gesandstrahlten Mauerrelikte. Diese und weitere Funde aus der bewegten Deutzer Geschichte sollen für die Öffentlichkeit in einem Historischen Park zugänglich und nachvollziehbar gemacht werden.
 


Planungsprozess

  • Städtebauliches Wettbewerbsverfahren  „Rheinboulevard Köln“ (begrenzt offener, zweistufiger, kooperativer landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb)
  • Leitprojekt der Regionale 2010
  • 2007 zweiphasiger Freiraumwettbewerb mit intensiver Anwohner- und Öffentlichkeitsbeteiligung

Sachstand Fertigstellung 2014, Eröffnung 2015
Beteiligte Landschaftsarchitekten: Planorama (Berlin), Stadt Köln
Auszeichnungen Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2017